Lohndumping: Ausländische Betriebe als Sündenbock

0
7

Finanzpolizei

Sechzig Prozent der Anzeigen betreffen ausländische Unternehmen. Die Zahl der Arbeitskräfte-Entsendungen explodierte auf 238.850

Foto: Robert Newald

Wien – Die von Unternehmen in EU-Mitgliedsstaaten entsandten ausländischen Dienstnehmer tragen maßgeblich zu Sozialmissbrauch n Österreich bei. Diesen Schluss legen die von Finanzminister Gernot Blümel und Arbeitsministerin Christine Aschbacher (beide ÖVP) am Donnerstag vorgelegten Zahlen nahe.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Sie haben Cookies deaktiviert. Sie müssen Cookies in Ihrem Browser aktivieren und die Seite neu laden, um zustimmen zu können.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo