Neuer Kommissionsvorschlag für EU-Budget bei 1,074 Prozent

0
1

Verhandlungen

Dies wären knapp 1.095 Milliarden Euro und damit etwa acht Milliarden mehr als im letzten Vorschlag vom Dezember

Foto: afp/thys

Brüssel – Nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union muss sich der Staatenbund auf ein neues Budget einigen. Dieses Vorhaben entwickelt sich zu einem durchaus komplizierten Unterfangen. Die EU-Staaten sollen in der neuen Finanzperiode 2021 bis 2027 nach Vorstellungen von EU-Ratspräsident Charles Michel 1,074 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung in die Brüsseler Kasse zahlen. Das geht aus dem neuesten Vorschlag Michels an die Mitgliedstaaten hervor. Dies wären knapp 1.095 Milliarden Euro und damit etwa acht Milliarden Euro mehr als im letzten Vorschlag vom Dezember.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Sie haben Cookies deaktiviert. Sie müssen Cookies in Ihrem Browser aktivieren und die Seite neu laden, um zustimmen zu können.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo