Wirbel um gefällte Bäume: Umweltschützer gegen Tesla

0
3
Development for the Tesla Gigafactory in Brandenburg

Erste Bauarbeiten für die Tesla-Gigafactory in Grünheide bei Berlin

© EPA / HAYOUNG JEON

Tesla will bei Berlin ein Werk bauen und rodet schon Bäume. Das treibt Umweltschützer auf die Barrikaden.

von Wolfgang Unterhuber

Umweltschützer wollen die vorgezogene Rodung der Bäume auf dem Gelände für die geplante Tesla-Fabrik bei Berlin stoppen.

Die “Grüne Liga Brandenburg” sowie der “Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern” reichten dafür Eilanträge ein.

Tesla hatte mit der Abholzung begonnen, nachdem das Landesamt für Umwelt am Donnerstag den vorzeitigen Beginn während des noch laufenden Genehmigungsverfahrens erlaubt hatte.

© Bild: REUTERS/Pawel Kopczynski

In einem ersten Anlauf sollen bis Ende Februar knapp 92 Hektar des insgesamt rund 155 Hektar großen Waldgrundstücks in Grünheide (Oder-Spree) gerodet werden.

Der Rest soll erst abgeholzt werden, wenn die Brutsaison im Herbst vorüber ist. Tesla will in Grünheide im kommenden Jahr mit der Produktion beginnen.

Der “Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern” sprach in einer Mitteilung von einer “überfallartig begonnenen Rodung eines für den Klima- und Artenschutz wichtigen Waldgebiets”.

Der Verein kritisierte vor allem den hohen Wasserverbrauch der künftigen Fabrik in einem sowieso schon trockenen Gebiet.